v0.4

SHYFT

Nutzerzentrierte Entwicklung eines Mobilitätsservice für Berufspendler

Alexander Keil

Dominik Flegel

Steffen Weiß

SHYFT Shuttle-Service für Berufspendler SHYFT ist ein Mobilitätsservice für Berufspendler. Kompakte Shuttle-Vans bieten Komfort und die Möglichkeit, die Zeit zu nutzen, die für das Pendeln zur Arbeit heute verloren geht. Zeit, die Autofahrer im Stau verbringen, kann durch SHYFT zur Erholung oder zur Vorbereitung auf die Arbeit genutzt werden.

Die Gestaltung unterstützt individuelles, wie auch gemeinsames Reisen. Durch eine angenehme und positive Reise, bietet SHYFT Arbeitnehmern mehr Lebensqualität. Zudem reduziert der gemeinsame Weg zur Arbeit das Verkehrsaufkommen und entlastet nebenbei die Umwelt. Regelmäßige Fahrten zur Arbeit und nach Hause werden per App registriert. Der Fahrgast wird dann vor Fahrtbeginn benachrichtigt, möglichst nah an seiner Haustür abgeholt und am Arbeitsort, gemeinsam mit bis zu fünf weiteren Fahrgästen, abgesetzt. Abends werden die Fahrgäste wieder an einem Sammelpunkt abgeholt und nach Hause gefahren.

SHYFT ermöglicht ein gemeinsames, wirtschaftliches und ökologisches Reisen, bei ausreichender Privatsphäre. In einem iterativen und nutzerzentriertem Entwicklungsprozess, wurden zahlreiche Interviews mit Experten und Pendlern durchgeführt. Im Mittelpunkt der angewandten Methodik, stand einerseits der Nutzer und andererseits der gesellschaftliche Effekt.

Ziel war, ein Projekt zu entwickeln, das den Straßenverkehr am Beispiel Stuttgart merklich reduzieren könnte. Mit über 300.000 Personen, die täglich nach Stuttgart ein- und auspendeln, hat der Pendelverkehr großen Einfluss auf die Situation in der Stadt und Region. Eine Reduzierung von nur zehn Prozent ermöglicht die Verflüssigung des Verkehrs. Shuttle-Vans bieten dabei die Möglichkeit, in Wohngebiete einzufahren, sind flexibel einsetzbar und bieten den Komfort, den PKW-Nutzer am ÖPNV vermissen.

Im Gegensatz zu anderen Service-Angeboten hat SHYFT das Ziel, Kunden verlorene Zeit zurückzugeben und schafft dafür die optimalen Rahmenbedingungen – zugeschnitten auf den Use Case des Pendelverkehrs. Das Projekt entstand in Kooperation mit der Daimler AG, in der Abteilung Mercedes-Benz Vans/Future Transportation.