v0.7

c-change

CO2-negative Bausteine aus dem Meer

Leonie Gürtler

Lena Bauer

Markus Siegmund

Samuel Jaros

Stell dir vor, wir könnten Häuser aus Meerwasser bauen. Bei c-change haben wir das Ziel, den Hausbau CO2-negativ zu gestalten und so aktiv gegen den Klimawandel vorzugehen. Wie das funktioniert? Durch Elektrolyse in Meerwasser produzieren wir CO2-negative Bausteine – in jedem unserer c-bricks sind 5kg CO2 gespeichert. Mit dem Bausteinvertrag hast auch du die Chance, dein Bauvorhaben mit uns CO2-negativ und gleichzeitig kosteneffektiv zu finanzieren und umzusetzen. Gemeinsam schaffen wir es, einen greifbaren positiven Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten und eine nachhaltige Zukunft zu gestalten. Werde Teil von c-change und setze mit uns den ersten Stein.

Jedes Jahr verursacht die Produktion von Baustoffen 11% der menschgemachten CO2-Emissionen. Insbesondere die Herstellung von Beton und Steinen für das Mauerwerk benötigt viel Energie.
Im Hinblick auf das 2-Grad-Ziel und die immensen Mengen an CO2, die sich bereits in der Atmosphäre befinden, sind wir bei c-change davon überzeugt, dass es nicht ausreicht, diese CO2-Emissionen zu reduzieren. Es muss aktiv überschüssiges CO2 aus der Umwelt gebunden werden.

Wir haben die Mission, Hausbau CO2-negativ zu gestalten, und so mit der Kraft der Gemeinschaft einen greifbaren, positiven Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten.


Darum haben wir bei einen Baustein – unseren c-brick – entwickelt, der CO2-negativ ist und zugleich wie herkömmliche Bausteine verwendet werden kann.

Bei der Elektrolyse in Meerwasser entstehen Sauerstoff, Wasserstoff, und an der Kathode ein Gestein aus im Meerwasser gelösten Calcium-Ionen, Magnesium-Ionen und CO2.



Unsere Produktion findet im Meer statt. Mit erneuerbarer Energie aus Offshore-Windparks betreiben wir Elektrolyse-Anlagen. Dabei entstehen nicht nur Sauerstoff und Wasserstoff – an der Kathode bildet sich auch ein Gestein, eine Bindung aus im Meerwasser gelösten Calcium-Ionen, Magnesium-Ionen und CO2.
Unsere Kathoden aus Metallgitter formen wir so, dass bei der Gesteinsablagerung unsere c-bricks entstehen. Die Wachstumsrate des Gesteins beläuft sich auf 1–2 cm pro Jahr, ausgehend von der Kathode. Wir haben unseren c-brick so entworfen, dass er etwa ein Jahr wächst, bis er geerntet werden kann – in dieser Zeit speichert er 5kg CO2 ein.

Unsere Produktions-Anlage im Meer.



Üblicherweise haben Bausteine eine deutlich kürzere Produktionsdauer als unser c-brick, und werden relativ kurzfristig bereitgestellt. Das Bauunternehmen bestellt diese für die Bauherr:innen beim Baustoffhändler, die Lieferzeit beläuft sich auf wenige Wochen. Für unsere c-bricks mit ihrer langen Wachstumsdauer benötigen wir ein anderes Vertriebsmodell: anstelle den Umweg über die Baustoffhändler und Bauunternehmen zu gehen, vertreiben wir unser nachhaltiges Baumaterial direkt an Privatpersonen mit Bauvorhaben. Hierfür haben wir ein eigenes Finanzprodukt entwickelt: den Bausteinvertrag.

Unser Geschäftsmodell.



Beim Bausteinvertrag findet eine Vorfinanzierung statt. Mit unseren Kund:innen vereinbaren wir die gewünschte Vertragslaufzeit und Menge an Bausteinen, die am Ende von uns geliefert werden sollen. Daraus ergibt sich die Höhe der Raten, die monatlich an uns überwiesen wird. Während der Vertragslaufzeit beteiligen wir unsere Kund:innen außerdem an den Gewinnen, die wir aus dem Verkauf von Wasserstoff und Sauerstoff ziehen.
Weitere Akteur:innen sind zum Beispiel Banken und der Staat, die Privatpersonen mit (nachhaltigen) Bauvorhaben finanziell fördern. Ebenso bilden wir Architekten zum Thema klimafreundlicher Hausbau fort – welche dann unsere c-bricks an ihre Kund:innen empfehlen können.

Ausgehend vom Startinvest zahlen unsere Kund:innen monatliche Raten. Zugleich werden Sie während der Vertragslaufzeit an den Gewinnen aus dem Verkauf von Wasserstoff und Sauerstoff beteiligt, sodass der Endbetrag, den sie uns zahlen, geringer ausfällt.



Unsere Kund:innen investieren hohe Summen in unser Unternehmen und müssen lange – mindestens ein Jahr – auf ihr Produkt warten. Deshalb ist es uns ein besonders großes Anliegen, den gesamten Prozess möglichst transparent zu gestalten. In unserer App ist es darum möglich, den Stand der Finanzen zu überblicken sowie das Wachstum der c-bricks live zu verfolgen. Außerdem besteht hier Zugang zu unserer Community. In dieser können sich Privatpersonen mit Bauvorhaben und Nachhaltigkeitsinteresse in regionalen Gruppen vernetzen und Erfahrungen austauschen. Zusätzlich erhalten unsere Kund:innen die Möglichkeit, an Veranstaltungen mit Experten-Vorträgen teilzunehmen, um sich möglichst umfassend für ihr Bauvorhaben zu informieren.

In unserer App können der Stand der Finanzen und des Steinwachstums verfolgt werden. Außerdem besteht Zugang zu unserer Community.



Sind die Steine fertig gewachsen, ernten und liefern wir die c-bricks an unsere Kund:innen, sodass diese mit dem Bau ihres nachhaltigen Traumhauses beginnen können. In diesem sind durchschnittlich 21,5 Tonnen CO2 gespeichert.

Gemeinsam schaffen wir es, einen greifbaren positiven Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten und eine nachhaltige Zukunft zu gestalten.

Werde auch du Teil von c-change und setze mit uns den ersten Stein.


Unser Beitrag: in einem Haus aus c-bricks sind durchschnittlich 21,5 Tonnen CO2 gespeichert.
Bei der Elektrolyse in Meerwasser entstehen Sauerstoff, Wasserstoff, und an der Kathode ein Gestein aus im Meerwasser gelösten Calcium-Ionen, Magnesium-Ionen und CO2.
Unsere Produktions-Anlage im Meer.
Unser Geschäftsmodell.
Ausgehend vom Startinvest zahlen unsere Kund:innen monatliche Raten. Zugleich werden Sie während der Vertragslaufzeit an den Gewinnen aus dem Verkauf von Wasserstoff und Sauerstoff beteiligt, sodass der Endbetrag, den sie uns zahlen, geringer ausfällt.
In unserer App können der Stand der Finanzen und des Steinwachstums verfolgt werden. Außerdem besteht Zugang zu unserer Community.
Unser Beitrag: in einem Haus aus c-bricks sind durchschnittlich 21,5 Tonnen CO2 gespeichert.