v0.4

Flexity

Global community based bike sharing system

Moritz Sontheim

In Zukunft wird die Mehrheit der Menschen in Großstädten und Megacities leben. Durch diesen Trend der Urbanisierung und dem damit verbundenen ansteigenden Verkehrsaufkommen in Ballungsgebieten, wird es mit bestehenden Mobilitätskonzepten immer schwieriger, dem Wunsch nach individueller Mobilität gerecht zu werden. Trotz einer wachsenden Akzeptanz alternativer Mobilitätsformen und einer zunehmenden Bereitschaft der Menschen zur Multi- und Intermodalität, wird das Bedürfnis nach einer selbstbestimmten und individuellen Mobilität bleiben. Aus diesem Grund werden ressourcenschonende Alternativen für den motorisierten Individualverkehr (MIV) benötigt, welche diesen Bedürfnissen gerecht werden.

Diese Arbeit beschäftigt sich daher mit der Frage, wie Alternativen zum motorisierten Individualverkehr gestaltet werden können, ohne das Gefühl von Freiheit und Selbstbestimmtheit aufgeben zu müssen. Verkehrsverlagerung durch die Förderung nicht motorisierter Bewegungsformen ist eine mögliche Strategie, in Richtung einer ressourcenschonenden Mobilität.

In dieser Arbeit wird das Potential der Fahrradmobilität im urbanen Raum untersucht. Das Ziel der Arbeit ist eine stärkere Einbindung und häufigere Nutzung des Fahrrades im Alltag durch die Bereitstellung eines Serviceangebots, welches eine unkomplizierte und flexible Alternative bzw. Ergänzung zu bestehenden Mobilitätsangeboten darstellt.

Kooperationsprojekt: COBI.bike GmbH, 60486 Frankfurt