v0.4

next:sense

Sinneserweiterung

Manuel Götz

Sarah Kleine-Wechelmann

Daniel Reiss

Julian Schwarz

Unsere Zukunft als Menschen wird körperliche und geistige Veränderungen mit sich bringen. next:sense hat sich zum Ziel gesetzt, den Menschen auf das nächste Level der Entwicklung zu heben, in dem wir dessen Sinne durch Technologien erweitern.

Das Projekt next:sense beschäftigt sich mit dem Potenzial der Erweiterung der menschlichen Sinne im Zusammenhang mit dem Transhumanismus. In diesem Rahmen wurden die Ansatzpunkte und Einsatzmöglichkeiten der Erweiterung der zunächst visuellen Wahrnehmung im Kontext von Rettungseinsätzen näher betrachtet.

Entsprechende Produkte werden zunächst als Anwendungen für konkrete Szenarien entwickelt und unterstützen Einsatzkräfte wie Feuerwehr und THW bei Katastrophen und in bedrohlichen Situationen durch die Erweiterung der visuellen Wahrnehmung.

Es ist davon auszugehen, dass sich den nächsten 40 Jahren die Einsätze im Bereich von Rettung und Sicherheit durch das erweiterte Sehen verändern. Mit der Nutzung verschiedener Technologien, von denen einige aus der Natur abgeleitet sind, z.B. Infrarot und Echolot, ermöglichen wir die Erweiterung des Sehsinns.

Dies wird im ersten Schritt durch Wearables wie AR-Brille und AR-Kontaktlinsen ermöglicht, in Zukunft wird es jedoch auch möglich sein, durch Implantationen (Chip an den Sehnerv oder ins Gehirn) auch für die restliche Bevölkerung das „mehr Sehen” zugänglich zu machen. Die Vision ist die Erweiterung aller Sinne, um den Menschen mit auf das nächste Level der Evolution zu befördern.

Im Rahmen dieses Projektes haben wir uns näher mit dem Use Case des Rettungseinsatzes der Feuerwehr beschäftigt und als Ergebnis das Produkt Quantum entwickelt. Dies besteht aus einem Sensoren-Port, der Umgebungsinformationen aufnimmt, verarbeitet und an den Chip, der am Sehnerv des Trägers sitzt, kommuniziert. Der Nutzer nimmt seine Umgebung anhand von Augmented Reality (AR) Visualisierung erweitert wahr. Mit dem virtuellen Bedienelement „Q” wird der Nutzer im Einsatz begleitet und kann Informationen wie z.B. die Sauerstoffsättigung ablesen. Zudem wird über das Bedienelement das erweiterte Sehen gesteuert.