v0.6

reizfilter

Individuelle Anpassung der Wahrnehmung

Christian Mackert

Johannes Preun

Romina Chamizo

reizfilter Device in der Ausstel­lung ​„Trans­human – Von der Prothetik zum Cyborg“ des Museum Ulm in Kooperation mit der HfG

reizfilter ist ein Problemlöser der Zukunft: Ein Produkt, das uns vor den zerstörerischen Folgen von Reizüberflutung schützen kann. Es bietet als transhumane, (noch) nicht invasive Erweiterung des Körpers individuell angepassten Schutz, blendet Störfaktoren so gezielt wie situativ aus, verbessert die Lebensqualität und erhält langfristig unsere Gesundheit.

In unserer immer hektischeren Welt nehmen die potenziellen Reizquellen nicht ab, im Gegenteil: Wir werden – sei es in unserem Arbeitsumfeld, im öffentlichen oder privaten Raum – geradezu bombardiert. Die Folge sind „Alltagskrankheiten“ wie Burnout, Stress und Depressionen.

Das Projektteam hat sich dieser Herausforderung gestellt und die physiologischen, psychosomatischen und sozialen Faktoren in Bezug zur Anwendung von Entwicklungen in Neurologie, KI und Technologien zur Informationsverarbeitung untersucht. Entstanden ist ein transhumanes „Body-Enhancement”, der reizfilter, denn jeder Mensch hat ein Recht auf eine störungsminimierte Wahrnehmung!

Grundintention ist ein für jeden Menschen spezifischer Ansatz, der ein Kennen(lernen) der Störfaktoren im täglichen Umfeld sowie deren gezielte graduelle und temporäre Ausblendung erlaubt, sodass eine individuelle reizminimierte oder sogar „reizfreie Oase” geschaffen werden kann.

Hierfür werden die eintreffenden Reize und die Vitalwerte getrackt. Über das Interface, das im Sichtfeld über eine AR-Linse eingeblendet wird, können Störfaktoren festgelegt und auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden. Die Stimulation der Neuronen der entsprechenden Hirnregionen erfolgt durch zwei hoch¬frequente elektrischer Impulse, die zwei Elektroden auf der Rückseite des Sensorik-Moduls hinter dem Ohr abgeben. Die Impulse kreuzen sich an der zu stimulierenden Position und werden durch wechselseitige Reaktion zu einem niederfrequenten Impuls, auf den die Neuronen reagieren. Dieses Zusammenspiel ermöglicht eine Regulation der Wahrnehmung und deren situative Anpassung.

reizfilter Device in der Ausstel­lung ​„Trans­human – Von der Prothetik zum Cyborg“ des Museum Ulm in Kooperation mit der HfG